Das liebe Geld – Weiterbildung finanzieren und fördern

Kameras blitzen, der große Saal füllt sich. Beim Karlsruher Weiterbildungstag im Februar beschäftigt viele Besucher eine Frage: wie kann ich eine teure Weiterbildung finanzieren?

Weiterbildung Finanzieren80 Prozent der deutschen Arbeitnehmer haben Interesse an einer beruflicher Weiterbildung, fand eine Studie des Stellenportals indeed.de im Jahr 2017 heraus.

Die Auswahl ist groß und reicht von kostenlosen Vorträgen über günstige Kurse der Volkshochschulen bis zu Studienprogrammen, die viele tausend Euro kosten.

Ob zutreffend oder nicht, hohe Kosten stehen häufig für gute Qualität. Oder, wie man in Schwaben sagt: Was nix koscht, isch nix wert. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Fördermöglichkeiten für Weiterbildungen:

Weiterbildung finanzieren durch den Arbeitgeber

Laut dem Statistischen Bundesamt fördern fast drei Viertel der Unternehmen die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter mit firmeneigenen Schulungen oder externen Fortbildungen. Die Arbeitgeber profitieren von aktuellem Wissen, fördern und motivieren ihre Mitarbeiter. Es lohnt sich also auf jeden Fall ein Gespräch mit dem Vorgesetzten.

Stipendien

„Nur die besten bekommen Stipendien,“ lautet ein weit verbreitetes Vorurteil. Dabei schreibt eine Vielzahl von Stiftungen, Verbänden oder Parteien Förderprogramme aus. Manche unterstützen Minderheiten, andere richten sich an Arbeiterkinder oder junge Menschen, Alleinerziehende oder Behinderte. Es zählt, für sich das richtige Programm zu finden. Der Stipendienlotse bietet eine Datenbank mit Suchfunktion.

Steuer

Bei einer Weiterbildung häufen sich zahlreiche Kosten an: Zu den Kursgebühren kommen Arbeitsmittel, Reisekosten, Übernachtung und Verpflegung, Portomittel und Literatur. Der Staat erkennt alle diese Ausgaben als Werbungskosten an, solange die Weiterbildung auf den Beruf bezogen ist. Nach der Steuererklärung erhalten Teilnehmer hohe Beträge zurück. Digitale Programme erleichtern die Steuererklärung, die kostenlose Elster-Software beispielsweise trägt zahlreiche Angaben wie das Gehalt automatisch ein.

Bildungszeit

Viele Bundesländer fördern Weiterbildungen unter dem Begriff Bildungszeit oder Bildungsurlaub. Arbeitnehmer haben ein Recht auf Bildung: Während Sie Seminare besuchen, wird das Gehalt in dieser Zeit weiter gezahlt. Die genauen Bedingungen und Anträge unterscheiden sich in den einzelnen Bundesländern, auf der Webseite Infoweb Weiterbildung finden sich weitere Informationen.

Bildungsprämie

Ein staatlicher Prämiengutschein übernimmt bis zu 50 Prozent der Kursgebühren oder maximal 500 Euro. Arbeitnehmer unter 20.000 Euro Einkommen im Jahr können ihn nach einer kostenlosen Beratung beantragen. Der Spargutschein ist eine weitere Fördermöglichkeit, unabhängig vom Einkommen. Alle Informationen zur Bildungsprämie erhalten Sie online oder über die kostenfreie Service-Hotline 0800 – 2623000. Außerdem unterstützen Arbeitsagenturen die Weiterbildung von Arbeitslosen oder Beschäftigten mit geringen Gehältern. Auf dem Webseite der Arbeitsagentur sind die jeweiligen Dienststellen vor Ort aufgelistet, Kursnet sammelt Weiterbildungsangebote.

Informationen der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentext bietet einen umfangreichen Weiterbildungsguide mit interaktiven Tools, Checklisten für die Qualität von Weiterbildungen und einen Leitfaden zu Fördermöglichkeiten.

Die Autorin: Hannah Oestreich ist Autorin aus Leidenschaft, hat in Mannheim Germanistik studiert und danach im Bildungsbereich gearbeitet. Online Marketing und PR Beratung sind ihre Steckenpferde. Kontakt: hannah.oestreich[@]gmx.de

In unserem Newsletter informieren wir Sie jeden Monat über neue Kurse und Lese-Tipps.